1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Ziele und Aufgaben

Ziele

Die Digitalisierung ist eine große Chance und Basis für ein kräftiges Wachstum und die Wettbewerbsfähigkeit der sächsischen Wirtschaft. Deshalb ist die Digitalisierung fast aller Lebensbereiche, und natürlich auch von Wirtschaft und Industrie, ein zentrales Thema der sächsischen Staatsregierung. Eine hohe Verfügbarkeit von leistungsfähigen Datenverbindungen in ganz Sachsen ist die wichtigste Voraussetzung dafür, dass das High-Tech- und Innovationsland Sachsen gut dafür gerüstet ist und wettbewerbsfähig bleibt. Der Freistaat Sachsen möchte das Thema Digitalisierung in den kommenden Jahren weiter intensiv vorantreiben. Daraus resultieren für das Breitbandkompetenzzentrum Sachsen folgende Kernziele.

Beschleunigung des Ausbaus breitbandiger Internetverbindungen mit Datenraten größer als 50 Megabit/Sekunde

Mitte 2016 lag die Verfügbarkeit von Bandbreiten von mindestens 30 Mbit/s (Download) in Sachsen bei ca. 64 Prozent. Für Downloadraten von mindestens 50 Mbit/s lag die Verfügbarkeit bei ca. 52 Prozent. Hier besteht im nationalen Vergleich ein erheblicher Ausbaubedarf, der insbesondere in ländlichen Regionen hohe Investitionen notwendig macht. Geringere Bandbreiten, die heute teilweise noch als zeitgemäß gelten, werden bereits in wenigen Jahren aufgrund steigender Datenmengen nicht mehr ausreichend sein. Dies gilt sowohl für den privaten Bereich als auch die Wirtschaft, für die der schnelle Zugang zum Netz in immer mehr Branchen zwingend notwendig ist, um am Markt zu bestehen. Ziel ist es, Sachsen als Standort für die Wirtschaft 4.0 fit zu machen, damit "Silicon Saxony" weiter erfolgreich wachsen kann.

 

Förderung von WLAN Hot Spots an touristisch relevanten Orten

Der Tourismus ist in den vergangenen Jahren nicht nur zu einem bedeutenden Wirtschaftszweig geworden, sondern auch ein wichtiger Arbeitgeber im Freistaat (ca. fünf Prozent der sozialversicherungs-pflichtigen Beschäftigten in Sachsen). Einzigartige und qualitativ hochwertige Angebote locken von Jahr zu Jahr mehr Menschen nach Sachsen. Als Kulturreiseland liegt Sachsen bereits jetzt an der Spitze in Deutschland. Auf diesen Erfolgen aufbauend, soll der Ausbau von öffentlichen WLAN-Zugängen an touristischen Zielen für einen weiteren Innovationsschub sorgen. Insbesondere Ziele von Tagesausflügen profitieren von den neuen Möglichkeiten, wenn sich ein Gast beispielsweise direkt vor Ort interaktiv über weitere Sehenswürdigkeiten in der Umgebung informieren kann.

Aufgaben

Um diese Ziele zügig und effizient zu erreichen, wurde die Beratungsstelle Digitale Offensive Sachsen zum Breitbandkompetenzzentrum Sachsen (BKZ) weiterentwickelt. Dessen Mitarbeiter stehen als Ansprechpartner den Kommunen, Unternehmen und allen weiteren Akteuren im Zusammenhang der Förderung des Breitbandausbaus zur Verfügung. Aus den oben genannten Zielen ergeben sich für das BKZ verschiedene Aufgaben.

Information der Beteiligten über die Fördermöglichkeiten

Das BKZ übernimmt Informationsaufgaben für Landkreise, Kommunen, Unternehmen, Verbände und Behörden. Sie dient somit als zentrale Anlaufstelle für alle Fragestellungen zum Thema Förderung des Breitbandausbaus in Sachsen. Eine der wichtigsten Aufgaben ist dabei die Unterstützung und Beratung der Kommunen und Landkreise, da diese die Zuwendungsempfänger der Förderung darstellen. Hierfür werden Erstberatungsgespräche angeboten, bei denen über Möglichkeiten des Netzausbaus und mögliche Fördermaßnahmen informiert wird. Ziel ist es den Kommunen so den Einstieg in den Breitbandausbau zu erleichtern und den Ausbau so effizient wie möglich zu gestalten. Diese ersten Gespräche können telefonisch oder persönlich in der Geschäftsstelle des BKZ aber auch gern vor Ort in den Kommunen durchgeführt werden.

Aktive Begleitung im Förderprozess

Die Beratungsleistung endet natürlich nicht mit der Erstberatung. Stattdessen werden die potentiellen Zuwendungsempfänger über den gesamten Förderprozess aktiv begleitet. Dadurch profitieren auch Kommunen mit weniger Ressourcen im Bereich Digitalisierung von der umfassenden Erfahrung des BKZ in förderrechtlichen, aber auch technischen Fragen.

Vernetzung, Vermittlung und Koordinierung der Breitbandakteure - Synergieeffekte erzielen

Das BKZ übernimmt zur Förderung des Breitbandausbaus eine moderierende und vernetzende Rolle. Die Kommunikation des BKZ mit den Kommunen und Landkreisen, Telekommunikationsunternehmen und Infrastrukturinhabern sowie allen weiteren Akteuren hat dabei eine besondere Bedeutung. Das BKZ wird bei Bedarf zwischen den einzelnen Beteiligten des Breitbandausbaus vermitteln und notwendige Treffen organisieren. Diese Wissensbündelung ermöglicht einen effizienten Förderungsprozess.

Marginalspalte


Ziele und Aufgaben

© Institution