1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Aktuelles

07.07.2017 - Digitaler Trendsetter Estland übernimmt EU-Ratspräsidentschaft


(© BKZ Sachsen)

Am 01.07.2017 hat Estland die EU- Ratspräsidentschaft für die nächsten 6 Monate übernommen. Im Zuge seiner Ratspräsidentschaft sind wichtige Initiativen im Bereich der Digitalisierung zu erwarten.

Estland hat sich in den letzten Jahren innerhalb der Europäischen Union einen Namen als digitaler Vorreiter gemacht. Bereits heute hat die Digitalisierung in Estland zu einem weitestgehend online stattfindenden Verwaltungsleben geführt. Die online basierte Abwicklung der Kontakte zwischen Bürger und Verwaltung ist dort ebenso selbstverständlich wie das E-Voting bei Wahlen.

Dementsprechend möchte Estland während seiner Ratspräsidentschaft einen Schwerpunkt
im Bereich „Digitales Europa und Datenfreizügigkeit“ setzen.
Angestrebt werden unter anderem:

• „Ausbau des grenzüberschreitenden digitalen Handels und der digitalen Dienstleistungen für Verbraucher, Hersteller und Unternehmen
• Moderne, zugängliche und sichere europaweite elektronische Kommunikation und ein Umfeld für das Anbieten von neuen innovativen Dienstleistungen
• Grenzüberschreitende öffentliche digitale Dienstleistungen zur Erleichterung des alltäglichen Lebens“

Das Ziel Estlands ist es, Strukturen zu entwickeln, die die Digitalisierung in alle Lebensbereiche trägt. Dazu zählen insbesondere großflächig verfügbare, qualitative Highspeed-Internetverbindungen, weil diese die Pfeiler einer digitalen Wirtschaft bilden. Darüber hinaus will Estland die Themen E-Government und E-services im öffentlichen Sektor verstärkt adressieren, um effizientere und transparentere Verwaltungsstrukturen zu schaffen. Im Zuge der Ratspräsidentschaft Estlands sind weitere digitale Initiativen zu erwarten.

 

Marginalspalte

© Institution