1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Aktuelles

09.03.2016 - Breitbandausbau in Groitzsch kann beginnen


(© Stadt Groitzsch)

Stadt erhält Fördermittelbescheid nach aktueller DiOS-Richtlinie

Maik Kunze, Bürgermeister der Stadt Groitzsch, hat einen Fördermittelbescheid in Höhe von 241.000 Euro zum Ausbau des Breitbandnetzes erhalten. Mit den Mitteln aus dem Landesprogramm „Digitale Offensive Sachsen“ soll ein Hochgeschwindigkeitsbreitbandnetz in der Stadt im Leipziger Neuseenland aufgebaut werden. Konkret geplant ist die Verbesserung der Breitbandversorgung in den Ortsteilen Hohendorf, Langenhain, Oellschütz, Nehmitz-Kleinhermsdorf, Berndorf, Obertitz, Cöllnitz, Nöthnitz und Hemmendorf. Die Maßnahmen sollen noch in diesem Jahr abgeschlossen werden.
„Ich freue mich über das starke Engagement der Gemeinde Groitzsch beim Breitbandausbau“, so der Beauftragte der Staatsregierung für Digitales, Staatssekretär Stefan Brangs. „Nur gemeinsam mit den Kommunen vor Ort kann der Freistaat seine Ziele beim Breitbandausbau erreichen. Hier liegt noch ein langer, anstrengender Weg vor uns allen. Dabei sind an erster Stelle die Telekommunikationsunternehmen gefordert. Dort, wo ein Ausbau betriebswirtschaftlich nicht rentabel ist, unterstützt der Freistaat Breitbandprojekte mit Fördermitteln. Dies unterstreicht unseren politischen Anspruch für die digitale Zukunft in Sachsen: Stadt und Land sind uns gleich wichtig.“
Dazu Bürgermeister Maik Kunze: „Es ist sehr schön, dass wir die Förderung erhalten. Wir waren bereits bei der ILE-Förderung eine der ersten Kommunen und konnten erste Erfolge verzeichnen, aus denen sich wiederum Folge-Initiativen der Netzbetreiber ergaben. Dank der ‚Digitalen Offensive Sachsen‘ können wir nun im nächsten Schritt weitere Lücken mit Hochgeschwindigkeitsinternet schließen.“
Nach dem Willen der Staatsregierung soll der gesamte Freistaat in den nächsten Jahren von der Digitalisierung profitieren und fit gemacht werden für die Anforderungen und Herausforderungen der Zukunft. Eine leistungsstarke digitale Infrastruktur in Stadt und Land ist dafür die Voraussetzung.

Marginalspalte

© Institution